Tagesmutter in Eschweiler

Rechtliches

SGB VIII Kinder- und Jugendhilfegesetz

(Auszüge)

§ 5 Wunsch- und Wahlrecht

(1)   Die   Leistungsberechtigten   haben   das   Recht,   zwischen   Einrichtungen und   Diensten   verschiedener   Träger   zu   wählen   und   Wünsche   hinsichtlich der     Gestaltung     der     Hilfe     zu     äußern.     Sie     sind     auf     dieses     Recht hinzuweisen. (2)   Der   Wahl   und   den   Wünschen   soll   entsprochen   werden,   sofern   dies nicht   mit   unverhältnismäßigen   Mehrkosten   verbunden   ist.   Wünscht   der Leistungsberechtigte   die   Erbringung   einer   in   §   78a   genannten   Leistung   in einer   Einrichtung,   mit   deren   Träger   keine   Vereinbarungen   nach   §   78b bestehen,   so   soll   der   Wahl   nur   entsprochen   werden,   wenn   die   Erbringung der   Leistung   in   dieser   Einrichtung   im   Einzelfall   oder   nach   Maßgabe   des Hilfeplans (§ 36) geboten ist.

§ 23 Förderung in Kindertagespflege

(1)   Die   Förderung   in   Kindertagespflege   nach   Maßgabe   von   §   24   umfasst die    Vermittlung    des    Kindes    zu    einer    geeigneten    Tagespflegeperson, soweit   diese   nicht   von   der   erziehungsberechtigten   Person   nachgewiesen wird,    deren    fachliche    Beratung,    Begleitung    und    weitere    Qualifizierung sowie       die       Gewährung       einer       laufenden       Geldleistung       an       die Tagespflegeperson. (3)   Geeignet   im   Sinne   von   Absatz   1   sind   Personen,   die   sich   durch   ihre Persönlichkeit,      Sachkompetenz      und      Kooperationsbereitschaft      mit Erziehungsberechtigten   und   anderen   Tagespflegepersonen   auszeichnen und   über   kindgerechte   Räumlichkeiten   verfügen.   Sie   sollen   über   vertiefte Kenntnisse      hinsichtlich      der      Anforderungen      der      Kindertagespflege verfügen,   die   sie   in   qualifizierten   Lehrgängen   erworben   oder   in   anderer Weise nachgewiesen haben. (4)   Erziehungsberechtigte   und   Tagespflegepersonen   haben   Anspruch   auf Beratung   in   allen   Fragen   der   Kindertagespflege.   Für   Ausfallzeiten   einer Tagespflegeperson   ist   rechtzeitig   eine   andere   Betreuungsmöglichkeit   für das   Kind   sicherzustellen.   Zusammenschlüsse   von   Tagespflegepersonen sollen beraten, unterstützt und gefördert werden.

Was  

Sie  

über  

die  

Kindertagespflege  

wissen

müssen

Die Vorteile der Kindertagespflege:

Die    Betreuung    in    einer    kleinen    Gruppe    ist    für    die    Entwicklung    von Kindern   unter   3   Jahren   aus   pädagogischer   Sicht   optimal.   Gewährleistet wird diese einzig in der Kindertagespflege. Die   Nähe   der   Tagesmütter/Tagesväter   gibt   den   Kindern   Sicherheit   und Orientierung.   Die   hohe   Flexibilität   der   Kindertagespflege   ist   den   Eltern   bei der   Organisation   von   Alltag   und   Kinderbetreuung   eine   große   Hilfe.   In   den Kleingruppen   knüpfen   die   Babys   und   Kinder   erste   soziale   Kontakte   und haben immer jemanden zum Spielen.

Was versteht man unter Kindertagespflege?

Normalerweise   betreut   eine   Tagesmutter/ein   Tagesvater   bis   zu   5   Kinder im   eigenen   Haushalt   oder   dem   Haushalt   der   Kindeseltern.   In   NRW   ist   es aber    auch    möglich,    im    Verbund    (Großtagespflegestellen)    aus    2    oder maximal 3 Tagesmüttern/Tagesvätern bis zu 9 Kinder zu betreuen. Die        wichtigste        Eigenschaft        der        Kindertagespflege        ist        die Familienähnlichkeit   der   Kleingruppe.   Um   Kinder   in   der   Kindertagespflege betreuen   zu   können,   ist   eine   Pflegeerlaubnis   des   Jugendamtes   ab   dem   1. Tageskind erforderlich.

Pädagogik und frühkindliche Bildung als Mittelpunkt

der Kindertagespflege

Die     Tagesmütter/Tagesväter     in     NRW     begleiten     die     Kinder     in     ihrer Entwicklung.   Sie   planen   pädagogische   Angebote   für   sie   und   fördern   ihre Bildung.   Weiterhin   geben   sie   ihnen   die   Möglichkeit,   eigene   Erfahrungen zu machen und die Welt spielerisch zu erkunden. Einen   wesentlichen   Teil   der   Alltagsbildung   erhalten   Kinder   im   familiären Umfeld.   Tagesmütter/Tagesväter   in   NRW   unterstützen   diese   Entwicklung, die als Grundvoraussetzung für schulische Bildung gilt.

Kindertagespflege  

-  

nicht  

teurer  

als  

ein  

Krippen-  

oder

Kindergartenplatz

Als     Angebot     der     Jugendhilfe     ist     die     Kindertagespflege     für     Eltern normalerweise    nicht    teurer    als    ein    Platz    in    einer    Krippe    oder    einem Kindergarten.     Die     Tagesmütter/Tagesväter     in     NRW     erhalten     vom öffentlichen     Jugendhilfeträger     eine     Bezahlung     sowie     die     anteilige Erstattung von Sachkosten und Sozialabgaben. Wird          die          Kindertagespflege          privat          vereinbart,          handeln Tagesmutter/Tagesvater und Eltern die Bezahlung aus.

Die      

Sicherheit      

in      

den      

Räumlichkeiten      

der

Tagesmütter/Tagesväter

Die    Fachberatung    und    das    Jugendamt    prüfen    die    Räumlichkeiten    der Tagesmütter/Tagesväter   in   NRW   bei   einem   persönlichen   Besuch   auf   ihre Eignung,   den   Entwicklungsbedürfnissen   der   Kinder   gerecht   zu   werden. Beispielhafte   Kriterien   sind   Rückzugsmöglichkeiten   für   die   Kinder   und   die Ausstattung    mit    Spielmaterialien.    Insbesondere    wird    darauf    geachtet, dass   die   Sicherheitsvorkehrungen   für   die   Aufnahme   eines   Tageskindes ausreichen. Die   Tagesmutter/der   Tagesvater   achtet   darauf,   dass   die   Kinder   sicher   und gesund   aufwachsen.   Dazu   gehört   auch,   dass   die   Mahlzeiten   nahrhaft   sind und unter hygienischen Bedingungen zubereitet werden. Die   Kinder   sind   in   der   Kindertagespflege   unfallversichert,   zuständig   ist   die „Unfallkasse NRW“.
Tagesmutter

Rechtliches

SGB VIII Kinder- und

Jugendhilfegesetz (Auszüge)

§ 5 Wunsch- und Wahlrecht

(1)   Die   Leistungsberechtigten   haben   das   Recht,   zwischen   Einrichtungen und   Diensten   verschiedener   Träger   zu   wählen   und   Wünsche   hinsichtlich der     Gestaltung     der     Hilfe     zu     äußern.     Sie     sind     auf     dieses     Recht hinzuweisen. (2)   Der   Wahl   und   den   Wünschen   soll   entsprochen   werden,   sofern   dies nicht   mit   unverhältnismäßigen   Mehrkosten   verbunden   ist.   Wünscht   der Leistungsberechtigte   die   Erbringung   einer   in   §   78a   genannten   Leistung   in einer   Einrichtung,   mit   deren   Träger   keine   Vereinbarungen   nach   §   78b bestehen,   so   soll   der   Wahl   nur   entsprochen   werden,   wenn   die   Erbringung der   Leistung   in   dieser   Einrichtung   im   Einzelfall   oder   nach   Maßgabe   des Hilfeplans (§ 36) geboten ist.

§          

23          

Förderung          

in

Kindertagespflege

(1)   Die   Förderung   in   Kindertagespflege   nach   Maßgabe   von   §   24   umfasst die    Vermittlung    des    Kindes    zu    einer    geeigneten    Tagespflegeperson, soweit   diese   nicht   von   der   erziehungsberechtigten   Person   nachgewiesen wird,    deren    fachliche    Beratung,    Begleitung    und    weitere    Qualifizierung sowie       die       Gewährung       einer       laufenden       Geldleistung       an       die Tagespflegeperson. (3)   Geeignet   im   Sinne   von   Absatz   1   sind   Personen,   die   sich   durch   ihre Persönlichkeit,      Sachkompetenz      und      Kooperationsbereitschaft      mit Erziehungsberechtigten   und   anderen   Tagespflegepersonen   auszeichnen und   über   kindgerechte   Räumlichkeiten   verfügen.   Sie   sollen   über   vertiefte Kenntnisse      hinsichtlich      der      Anforderungen      der      Kindertagespflege verfügen,   die   sie   in   qualifizierten   Lehrgängen   erworben   oder   in   anderer Weise nachgewiesen haben. (4)   Erziehungsberechtigte   und   Tagespflegepersonen   haben   Anspruch   auf Beratung   in   allen   Fragen   der   Kindertagespflege.   Für   Ausfallzeiten   einer Tagespflegeperson   ist   rechtzeitig   eine   andere   Betreuungsmöglichkeit   für das   Kind   sicherzustellen.   Zusammenschlüsse   von   Tagespflegepersonen sollen beraten, unterstützt und gefördert werden.

Was          

Sie          

über          

die

Kindertagespflege           

wissen

müssen

Die Vorteile der Kindertagespflege:

Die    Betreuung    in    einer    kleinen    Gruppe    ist    für    die    Entwicklung    von Kindern   unter   3   Jahren   aus   pädagogischer   Sicht   optimal.   Gewährleistet wird diese einzig in der Kindertagespflege. Die   Nähe   der   Tagesmütter/Tagesväter   gibt   den   Kindern   Sicherheit   und Orientierung.   Die   hohe   Flexibilität   der   Kindertagespflege   ist   den   Eltern   bei der   Organisation   von   Alltag   und   Kinderbetreuung   eine   große   Hilfe.   In   den Kleingruppen   knüpfen   die   Babys   und   Kinder   erste   soziale   Kontakte   und haben immer jemanden zum Spielen.

Was         

versteht         

man         

unter

Kindertagespflege?

Normalerweise   betreut   eine   Tagesmutter/ein   Tagesvater   bis   zu   5   Kinder im   eigenen   Haushalt   oder   dem   Haushalt   der   Kindeseltern.   In   NRW   ist   es aber    auch    möglich,    im    Verbund    (Großtagespflegestellen)    aus    2    oder maximal 3 Tagesmüttern/Tagesvätern bis zu 9 Kinder zu betreuen. Die        wichtigste        Eigenschaft        der        Kindertagespflege        ist        die Familienähnlichkeit   der   Kleingruppe.   Um   Kinder   in   der   Kindertagespflege betreuen   zu   können,   ist   eine   Pflegeerlaubnis   des   Jugendamtes   ab   dem   1. Tageskind erforderlich.

Pädagogik und frühkindliche

Bildung als Mittelpunkt der

Kindertagespflege

Die     Tagesmütter/Tagesväter     in     NRW     begleiten     die     Kinder     in     ihrer Entwicklung.   Sie   planen   pädagogische   Angebote   für   sie   und   fördern   ihre Bildung.   Weiterhin   geben   sie   ihnen   die   Möglichkeit,   eigene   Erfahrungen zu machen und die Welt spielerisch zu erkunden. Einen   wesentlichen   Teil   der   Alltagsbildung   erhalten   Kinder   im   familiären Umfeld.   Tagesmütter/Tagesväter   in   NRW   unterstützen   diese   Entwicklung, die als Grundvoraussetzung für schulische Bildung gilt.

Kindertagespflege  

-  

nicht  

teurer  

als

ein Krippen- oder Kindergartenplatz

Als     Angebot     der     Jugendhilfe     ist     die     Kindertagespflege     für     Eltern normalerweise    nicht    teurer    als    ein    Platz    in    einer    Krippe    oder    einem Kindergarten.     Die     Tagesmütter/Tagesväter     in     NRW     erhalten     vom öffentlichen     Jugendhilfeträger     eine     Bezahlung     sowie     die     anteilige Erstattung von Sachkosten und Sozialabgaben. Wird          die          Kindertagespflege          privat          vereinbart,          handeln Tagesmutter/Tagesvater und Eltern die Bezahlung aus.

Die           

Sicherheit           

in           

den

Räumlichkeiten                                

der

Tagesmütter/Tagesväter

Die    Fachberatung    und    das    Jugendamt    prüfen    die    Räumlichkeiten    der Tagesmütter/Tagesväter   in   NRW   bei   einem   persönlichen   Besuch   auf   ihre Eignung,   den   Entwicklungsbedürfnissen   der   Kinder   gerecht   zu   werden. Beispielhafte   Kriterien   sind   Rückzugsmöglichkeiten   für   die   Kinder   und   die Ausstattung    mit    Spielmaterialien.    Insbesondere    wird    darauf    geachtet, dass   die   Sicherheitsvorkehrungen   für   die   Aufnahme   eines   Tageskindes ausreichen. Die   Tagesmutter/der   Tagesvater   achtet   darauf,   dass   die   Kinder   sicher   und gesund   aufwachsen.   Dazu   gehört   auch,   dass   die   Mahlzeiten   nahrhaft   sind und unter hygienischen Bedingungen zubereitet werden. Die   Kinder   sind   in   der   Kindertagespflege   unfallversichert,   zuständig   ist   die „Unfallkasse NRW“.