Tagesmutter in Eschweiler

Krankheit des

Tageskindes

Was zu beachten ist:

Bedenken Sie bitte, dass wir die Tageskinder nicht betreuen können, falls eine ansteckende Krankheit vorliegt oder diese bei entsprechenden Symptomen (flüssiger Durchfall, Erbrechen) vorliegen könnte. Kinder mit normalem Schnupfen oder leichtem Husten werden natürlich weiter betreut. In § 34 des Infektionsschutzgesetzes wird aufgelistet, bei welchen ansteckenden Krankheiten jemand im Erkrankungsfall oder bei Verdacht eine Gemeinschaftseinrichtung solange nicht besuchen darf, bis nach ärztlichem Urteil keine Ansteckungsgefahr mehr gegeben ist. Das betrifft zum Beispiel Masern, Mumps, Keuchhusten, Scharlach und Windpocken und gilt auch bei Kopflausbefall. Für Kinder unter sechs Jahren gilt der vorübergehende Ausschluss auch, wenn sie an einem möglicherweise ansteckenden Brechdurchfall erkrankt oder dessen verdächtig sind. Wir können diese Kinder erst wieder betreuen, wenn sie 48h beschwerdefrei sind. Das Infektionsschutzgesetz gilt für Kitas, aber auch für Tageseltern. Wiederzulassungstabelle Wir bitten Sie, für diesen Fall entsprechende Vorsorge zu treffen. Sie sollten sich im Voraus einen Notfallplan erstellen, wer das Kind bei einer schwereren Krankheit abholen könnte und für die Dauer der Krankheit das Kind in seinem Haushalt pflegen kann. Denken Sie auch bitte daran, dass Sie für Ihr Kind eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Kinderarztes vorlegen, dass medizinisch nichts gegen den weiteren Besuch spricht. Wir bitten dafür um ihr Verständnis. Da die meisten Kinder in der Tagespflege noch recht jung sind, ist das Infektionsrisiko für die anderen betreuten Kinder hoch, aber auch für die Tagespflegeperson, die dann ggf. bei eigener Erkrankung ausfällt.
Tagesmutter

Krankheit des

Tageskindes

Was zu beachten ist:

Bedenken Sie bitte, dass wir die Tageskinder nicht betreuen können, falls eine ansteckende Krankheit vorliegt oder diese bei entsprechenden Symptomen (flüssiger Durchfall, Erbrechen) vorliegen könnte. Kinder mit normalem Schnupfen oder leichtem Husten werden natürlich weiter betreut. In § 34 des Infektionsschutzgesetzes wird aufgelistet, bei welchen ansteckenden Krankheiten jemand im Erkrankungsfall oder bei Verdacht eine Gemeinschaftseinrichtung solange nicht besuchen darf, bis nach ärztlichem Urteil keine Ansteckungsgefahr mehr gegeben ist. Das betrifft zum Beispiel Masern, Mumps, Keuchhusten, Scharlach und Windpocken und gilt auch bei Kopflausbefall. Für Kinder unter sechs Jahren gilt der vorübergehende Ausschluss auch, wenn sie an einem möglicherweise ansteckenden Brechdurchfall erkrankt oder dessen verdächtig sind. Wir können diese Kinder erst wieder betreuen, wenn sie 48h beschwerdefrei sind. Das Infektionsschutzgesetz gilt für Kitas, aber auch für Tageseltern. Wiederzulassungstabelle Wir bitten Sie, für diesen Fall entsprechende Vorsorge zu treffen. Sie sollten sich im Voraus einen Notfallplan erstellen, wer das Kind bei einer schwereren Krankheit abholen könnte und für die Dauer der Krankheit das Kind in seinem Haushalt pflegen kann. Denken Sie auch bitte daran, dass Sie für Ihr Kind eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Kinderarztes vorlegen, dass medizinisch nichts gegen den weiteren Besuch spricht. Wir bitten dafür um ihr Verständnis. Da die meisten Kinder in der Tagespflege noch recht jung sind, ist das Infektionsrisiko für die anderen betreuten Kinder hoch, aber auch für die Tagespflegeperson, die dann ggf. bei eigener Erkrankung ausfällt.